Suchen

Zur Navigation

Zornesfalte

Mimikfalten im Bereich der Nasenwurzel, wie z.B. die so genannte Zornesfalte, aber auch Falten rund um die Augen (Krähenfüße) und auf der Stirn lassen sich dank Botolinum Toxin („Botox“) beseitigen. Der in Botox enthaltene Wirkstoff Botolinum Toxin stellt die Muskulatur ruhig, indem er die Reizübertragung zwischen Nervenende und Muskel hemmt.

Dadurch werden die für die Faltenbildung verantwortlichen Gesichtsbewegungen abgeschwächt. Der Gesichtsausdruck bleibt unverändert, da die Wirkung von Botox nur auf einen spezifischen Sektor der behandelten Muskelpartien begrenzt ist.

Zornesfalte

„Botox“ und Hyaluronsäure

Mit einer feinen Injektionsnadel wird Botox in die zu behandelnde Partie gespritzt. Die Wirkung tritt innerhalb der ersten Woche nach der Behandlung ein und hält ca. vier bis sechs Monate an. Die Behandlung mit Botox ist einfach in der Anwendung, praktisch schmerzfrei und nur von kurzer Dauer. Gelegentlich kann ein leichtes Brennen auftreten. Ausnahmsweise/In seltenen Fällen kann es auch zu einem kleinen Bluterguss an der Einstichstelle kommen. Ist die Zornesfalte besonders tief ausgeprägt, kann ca. zwei Wochen nach der Botoxbehandlung eine Unterspritzung mit Hyaluronsäure angeraten sein.

Zurück zur Übersicht

Relevante Begriffe: Zornesfalte, Botolinum Toxin, Botox, Hyaluronsäure, Mimikfalten, Krähenfüße

Zur Startseite

Seite drucken

Senden Sie Email

Twitter

Facebook

RSS Feeds

Mappe und Anfahrt

Nach oben