Suchen

Zur Navigation

Körperstraffung nach der Schwangerschaft

Körperstraffung nach der Schwangerschaft

Wenn Sie den Babyspeck zwar an Ihrem Sprössling niedlich finden, jedoch meinen, er hat an Ihren eigenen Hüften wahrlich nichts mehr zu suchen, dann haben wir jetzt das passende Körperlift-Rezept für Sie: VelaShape strafft Ihren Körper und hilft Ihnen auf Ihrem Weg zurück zu Ihrer ursprünglichen Figur!

Dr. Doris Wallentin bietet ihren Patientinnen mit der modernen VelaShape-Technologie und in Kombination mit anderen Therapieformen (Carboxy-Therapie, LDM) in ihrer Ordination absolut schön einen viel versprechenden und realen Lösungsansatz bei Cellulite, Dehnungsstreifen sowie zur Verbesserung der Körperkonturen und zur Umfangreduktion.

Keine Laune der Natur

Auch wenn die Gewichtszunahme und Dehnung der Haut während einer Schwangerschaft biologisch betrachtet durchaus Sinn macht, will doch der Großteil aller Neo-Mütter nach der Geburt des Kindes zumindest wieder zur ursprünglichen Figur zurückfinden.

Und dass fast ausschließlich Frauen von Cellulite & Co. betroffen sind, ist kein Zufall. Denn das Bindegewebe der Frau ist viel elastischer als jenes des Mannes, damit es sich während einer Schwangerschaft gut dehnen kann. Um das Ungeborene mit Wärme und Energie versorgen zu können, lagern sich die Fettzellen hauptsächlich an Oberschenkeln, Bauch und Po an. Hinzu kommt, dass das Fett an diesen Stellen zwar besonders leicht eingelagert wird, man es aber nach der Schwangerschaft umso schwerer wieder los wird.

Häufig ist mit einer Schwangerschaft auch leider die unschöne Cellulite verbunden, die sichtbar wird, wenn Fettzellen sich durch die Bindegewebsfasern schieben und nach außen hin als Dellen erscheinen. Allerdings kämpfen auch nicht schwangere Frauen oft mit Cellulite, denn rund 80 Prozent aller Frauen ab 20 Jahren sind von der lästigen „Orangenhaut“ betroffen. Neben der Veränderung des Hormonhaushalts durch eine Schwangerschaft oder durch hormonelle Verhütungsmittel können auch andere Faktoren wie Übergewicht, unzureichende Bewegung, falsche und zu fette Ernährungsweise sowie rasche Gewichtszu- und -abnahme Cellulite begünstigen. Die Risikofaktoren Übergewicht, falsche Ernährung und Bewegungsmangel sollten daher vermieden werden. Eine ausgewogene Ernährung inklusive reichlicher Flüssigkeitszufuhr (zwei Liter Wasser oder ungesüßte Säfte bzw. Tees täglich sind absolutes Minimum!) und regelmäßige Bewegung sind die besten Maßnahmen, wobei Radfahren, Schwimmen, Nordic Walking und sanftes Joggen sowie gezieltes Muskeltraining der betroffenen Körperregionen besonders geeignete Sportarten sind.

Nun versprechen zwar zahlreiche Produkte und technische Hilfsmittel Abhilfe bei Orangenhaut, Dehnungsstreifen & Co., doch bleiben sie aber in den meisten Fällen ihre Wirksamkeit schuldig. Mit VelaShape, einer Kombination aus Lichtenergie, Radiowellen, Vakuum- und Rollenmassage, eröffnen sich neue, viel versprechende Möglichkeiten in der Ästhetischen Medizin und verheißen gute Ergebnisse bei der Behandlung von Cellulite, Hautstraffung und der Verbesserung der Körperkonturen.

Revolution im Ästhetikbereich:

Verbesserung der Körperkonturen sowie Umfang- und Cellulitereduktion mit VelaShape!

Vor allem in Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung und ausreichender Bewegung bewirkt VelaShape nicht nur eine Verbesserung der Körperkonturen, sondern auch eine Umfangreduktion der behandelten Körperregionen wie z.B. den Oberschenkeln. Waren bisher teure medizinische Behandlungen notwendig, ist es nun mit der neuen Technologie von VelaShape erstmals möglich, ohne chirurgische Eingriffe und ohne Injektionen, das Erscheinungsbild der Haut sichtbar zu verbessern.

Wie funktioniert VelaShape?

VelaShape basiert auf der ELOS-Technologie (electro optical synergy) und vereint die Wirkung dreier Komponenten:

Infrarot-Licht erwärmt die Hautoberfläche, erhöht die Hautelastizität und bietet gleichzeitig auch einen Schutz vor Schädigung.

Radiofrequenz-Strom erzeugt eine Tiefenwärme des Gewebes. Dieses Aufheizen des Fettgewebes beschleunigt den Stoffwechsel der Fettzellen und lässt das Fettgewebe schrumpfen.

Vakuum- und (mechanische) Rollenmassage dringen tief in das Gewebe ein. Ein sanfter Sog wird erzeugt, die Blutgefäße werden erweitert sowie die Zirkulation erhöht und die Einlagerung von Flüssigkeit im Gewebe vermindert. Durch die Massage ist auch ein tieferes Eindringen der Radiowellen und der Infrarotstrahlung in das Gewebe möglich.

Fazit: VelaShape dringt somit stärker und tiefer als andere Behandlungsmethoden in die subdermalen Schichten ein und „attackiert“ das Fettgewebe. Die Fettzellen schrumpfen und die Bindegewebsfasern werden neu strukturiert. Die Hautoberfläche wird geglättet, die Haut wird weicher und schöner. Diese Tiefenerwärmung der Haut bei gleichzeitiger Schonung der oberflächlichen Strukturen ist auch die Grundlage des positiven Effekts dieser innovativen Therapie, da der Fettstoffwechsel abhängig von der Temperatur des Gewebes ist. Die mechanische Streckung von Bindegewebsfasern sowie die Umverteilung von Fettzellen ergänzen den positiven Effekt der Tiefenwärme.

Wie viele Behandlungen sind notwendig?

In der Regel besteht eine Behandlungsserie aus 10 bis 15 wöchentlichen Sitzungen. Die Behandlungsdauer beträgt etwa 25 Minuten pro Therapiesitzung und ist abhängig von der zu behandelnden Körperregion. Grundsätzlich können sämtliche Körperregionen wie Bauch, Beine und Po in Form gebracht werden. Ein gezielter Einsatz an spezifischen Körperstellen wie die lästigen Fettpölsterchen an der Hüfte oder jene, die am Rücken aus dem Bikini hervorquellen, ist ebenso möglich.

Kombinationstherapien: Lokale Dynamische Massage, Carboxy-Therapie & Matrix IR Fractional

Bei absolut schön betreut Sie ein fachkundiges und erfahrenes Therapeutenteam unter der Leitung von Dr. Doris Wallentin und begleitet Sie auf Ihrem Weg zur perfekten Körperform. Als ideale Vorbereitung für die Therapie mit VelaShape arbeitet absolut schön zusätzlich noch mit der Lokalen Dynamischen Mikromassage (LDM), welche ebenso eine Verbesserung der Bindegewebsstrukturen bewirkt und den Fettstoffwechsel beschleunigt.

Die unschönen Schwangerschaftsstreifen können mit der Carboxy-Therapie in Angriff genommen werden: Die Carboxy-Therapie arbeitet mit subkutanen Injektionen von Kohlendioxyd (CO2), einem medizinischem Gas, in die betroffene Körperregion. Von der Injektionsstelle aus breitet sich das Kohlendioxyd rasch ins umliegende Gewebe aus. CO2 hat einen stark gefäßerweiternden Effekt, es kommt zu einer hohen Sauerstoffanreicherung und somit zu einer Bindegewebsneubildung und hilft bei der Beseitigung großer Fettzellen.

zurück zur Übersicht

Zur Startseite

Seite drucken

Senden Sie Email

Twitter

Facebook

RSS Feeds

Mappe und Anfahrt

Nach oben