Botox Behandlung gegen Falten in Wien

Falten gehören dank Botox der Vergangenheit an. Dr. Wallentin von absolut schön sorgt damit für ein faltenfreies Gesicht und einen runzelfreien Hals.

Botox gegen Falten Übersicht

Im Folgenden geben wir Ihnen eine Übersicht über die Behandlungsseite „Botox gegen Falten“. Nutzen Sie die Links, um zum entsprechenden Abschnitt zu springen und sich zu informieren.

Botox gegen Falten

Behandlungsüberblick

Wie lange dauert eine Sitzung?15-30 Minuten
Wie viele Sitzungen sind erforderlich?ø 1-5
Ist die Behandlung schmerzhaft?Nein
Ist eine Nachkontrolle erforderlich?Teils, nach Vereinbarung
Dr. Doris Wallentin, Ärztin für Schönheit in Wien

Ihre Ärztin

Dr. Doris Wallentin

+43 1 320 10 21 · praxis@wallentin.cc

Ordinationszeiten

Montag: geschlossen
Dienstag: 8.00 bis 20.00
Mittwoch: 8.00 bis 20.00
Donnerstag: 8.00 bis 16.00
Freitag: 8.00 bis 20.00

Botox gegen Falten

Methoden & Behandlungen

Tiefe Falten, die sofort ins Auge stechen, gehören durch den Einsatz von Botulinumtoxin der Vergangenheit an. Aufgrund der jahrzehntelangen Verwendung von Botox und dank vielfältiger Studien ist das Mittel mittlerweile eine etablierte Therapie in der ästhetischen Medizin. Es wirkt, indem es die Muskulatur ruhig stellt. Denn der Wirkstoff Botulinumtoxin hemmt die Reizübertragung zwischen Nervenende und Muskel.

Botox gegen mimische Falten

Botulinumtoxin kann im Gesichtsbereich überall dort eingesetzt werden, wo es aufgrund von starker Mimik zur Entstehung von irreversiblen Falten kommt. Da das Mittel die quergestreifte Muskulatur ruhig stellt, entspannt sich der Muskel und wird bei ausgeprägter Mimik nicht mehr beansprucht.

Stirnfalten, Zornesfalte oder Krähenfüße im Augenbereich eignen sich besonders für eine Behandlung mit Botox, da die Injektion von Botulinumtoxin A in die betreffenden Gesichtsmuskeln die Übertragung von Nervenimpulsen hemmt. Diese Nervenimpulse sind für das Zusammenziehen der Muskeln verantwortlich und tragen somit zur Bildung der mimischen Falten im Nasenwurzel-, Augen- und Stirnbereich bei. Je nach Dosierung können die für die Faltenbildung verantwortlichen Gesichtsbewegungen nur abgeschwächt oder stark eingeschränkt werden.

Da die Wirkung von Botox nur auf einen spezifischen Sektor der behandelten Muskelpartien begrenzt ist, wird der Gesichtsausdruck nicht verändert. Die anderen Gesichtsmuskeln werden nicht beeinflusst, es entsteht kein maskenhaftes Gesicht.

Die Wirkung im Augenbereich hält etwa vier Monate an und die Behandlung kann beliebig oft wiederholt werden. Bei einer besonders tief ausgeprägten Zornesfalte kann etwa zwei Wochen nach der Botoxbehandlung eine Unterspritzung mit Hyaluronsäure angeraten sein. Aber auch hängende Mundwinkel beseitigt man mit Botox, ebenso wie kleine Oberlippenfältchen. Sogar die Nasenspitze lässt sich damit ein bisschen anheben.

Falten, die nicht durch Muskelaktiviäten (Mimik) verursacht werden, sondern z.B. durch UV-Schädigung oder denen einen Substanzdefekt zugrunde liegt, eignen sich nicht für eine Behandlung mit Botox.

Laserbehandlungen, Unterspritzungen mit verschiedenen Füllmaterialien sowie operative Korrekturen wie Facelifts, Brauenlifts oder Lidstraffung stellen weitere Therapien der Faltenkorrektur dar, die gegebenenfalls auch mit einer Botoxbehandlung kombiniert werden können.

Botulinumtoxin für den Hals

Am Hals eignet sich Botox zur Entspannung der manchmal massiv hervortretenden Platysmastränge. Denn der oberflächliche Halsmuskel kann in zwei sichtbaren Strängen optisch auffällig werden. In diesem Fall hilft eine Therapie mit Botulinumtoxin, um diese Falten zu glätten. Das seit vielen Jahren im Gesicht erfolgreich eingesetzte Mittel wirkt auch am großflächigen Areal zwischen Hals und Brustansatz und wird hier zur Unterspritzung eingesetzt.

Rund 72 Stunden nach den Injektionen setzt der straffende Effekt ein und das maximale Ergebnis ist zwölf bis 14 Tage nach der Behandlung erreicht. Das Resultat ist eine deutliche Straffung des Halses und geglättete Falten. Eine Wiederholung der Therapie ist etwa alle sechs Monate notwendig.

Termin bei Dr. Wallentin vereinbaren

Jetzt kontaktieren

Botox gegen Falten

Behandlungsregionen

  • Gesicht

  • Hals

  • Dekolleté

  • Nase

Botox gegen Falten

Botox gegen Falten Kosten

Zornesfalteab 250 €
Stirnab 300 €
Krähenfüßeab 250 €
Stirn + Krähenfüßeab 350 €
Halsab 250 €
Dekolletéab 250 €

Alle Preise verstehen sich inkl. 20 % USt.

Botox gegen Falten

Behandlungsablauf

Vor der Behandlung

Einige Grippe- und Schmerzmittel, vor allem jene, die Acetylsalicylsäure oder Acetylsalicylat enthalten, führen zu einer Blutverdünnung. Darunter fallen Medikamente wie beispielsweise Aspirin, Thrombo ASS, Thomapyrin usw. Diese müssen zwei Wochen vor einer Behandlung mit Botox abgesetzt werden, da sie die Blutstillung erschweren.

Behandlung mit Botox

Botox wird mit einer kleinen Injektionsnadel exakt in die zu behandelnde Gesichtsregionen eingespritzt. Die Behandlung wird ambulant durchgeführt, es sind keine Betäubungsmaßnahmen notwendig. Während der Injektion kann ein leichtes Brennen auftreten. In manchen Fällen kann es auch zu einem kleinen Bluterguss oder einen leichten Schwellung an der Einstichstelle kommen.

Bei absolut schön kommt Botox® der Firma Allergan® zum Einsatz. Möchten Sie mehr zum eingesetzten Medikament erfahren, händigen wir Ihnen gerne den Beipackzettel aus.

Botox Behandlung gegen Falten bei Dr. Wallentin Wien

Nach der Behandlung

Die erste Wirkung ist innerhalb der ersten Woche nach der Behandlung mit Botox sichtbar und erreicht nach rund ein bis zwei Wochen ihren Höhepunkt. Bei den meisten Patienten hält der Effekt ungefähr vier bis sechs Monate an. Danach muss nachbehandelt werden. Häufig verlängert sich die Wirkdauer nach wiederholter Anwendung von Botulinumtoxin A.

Unmittelbar nach der Behandlung mit Botox kann sich an der Injektionsstelle ein kleiner Bluterguss entwickeln oder eine leichte Schwellung auftreten. Beides bildet sich im Allgemeinen nach zwei bis drei Tagen wieder zurück. Sollte ein Bluterguss in Folge der Behandlung auftreten, lässt sich dieser durch Make-up abdecken.

Das Auflegen von kühlenden Kompressen nach der Therapie beschleunigt in der Regel das Abklingen der Schwellung. Die behandelnden Areale sollen drei bis vier Tage keinem starken Druck ausgesetzt werden, da sich durch den Druck das injizierte Botox fehlgeleitet verteilen kann und somit seine Wirkung an anderen als den erwünschten Muskelgruppen entfaltet.

Für rund eine Woche sollte außerdem auf Saunabesuche und die Benutzung von Infrarotkabinen verzichtet werden.

Antikörper gegen den Wirkstoff bilden sich nur extrem selten, was einen schnelleren Abbau oder auch einen Verlust der Wirkung zur Folge haben könnte. Trotz größter Sorgfalt kann ein zufrieden stellendes Ergebnis nicht garantiert werden. Auch bei korrekter Durchführung der Therapie mit Botox das angestrebte Behandlungsergebnis in einzelnen, äußerst seltenen Fällen verfehlt werden und der bestehende Zustand verschlimmert werden.

Video zur Behandlung mit Botox

Weitere Informationen zum Behandlungsablauf beim Falten unterspritzen erhalten Sie im nebenstehenden Video. Denn darin begleitet Angelika Niedetzky eine Patienten bei ihrer Behandlung.

Neben der Unterspritzung der Stirn mit Botox für einen freundlicheren Gesichtsausdruck behandelt Dr. Doris Wallentin zudem die Mundpartie der Patientin mit einem Filler. Das behebt die Marionettenfalten zwischen Mund und Kinn.

Und auch bei den beginnenden Tränenrinnen der Patientin, die dunkle Schatten unter die Augen werfen, setzt Dr. Wallentin auf die Unterspritzung mit einem Filler.

Noch mehr Videos von absolut schön finden Sie auf dem YouTube-Channel von Dr. Doris Wallentin. Abonnieren Sie ihn, um keine neuen Videos mehr zu verpassen.

Botox gegen Falten

Risiken & Nebenwirkungen

Kein Eingriff ist ohne Risiko. So ist zwar eine Behandlung mit Botox im Allgemeinen gut verträglich, dennoch gibt es aber auch mögliche Risiken und Komplikationen. Wie bei jedem Medikament können Nebenwirkungen auftreten, die in den meisten Fällen allerdings nur vorübergehend sind.

Beispielsweise kann sich unmittelbar nach der Behandlung mit Botox ein kleiner Bluterguss an der Injektionsstelle bilden. Dieser bildet sich in der Regel bereits nach zwei bis drei Tagen wieder zurück und lässt sich mittels Make-up abdecken. Das Auftreten einer leichten Schwellung ist ebenso möglich. Das Auflegen kühlender Kompressen beschleunigt das Abklingen der Schwellung.

Sollte sich die eingespritzte Substanz im Gewebe verteilen, kann dies ein vorübergehendes Hängen des Oberlides oder der Augenbraue zur Folge haben. Verteilt sich bei der Behandlung von Krähenfüßen die Substanz im Augenbereich können vorübergehende Sehstörungen (Doppelbilder) verursacht werden.

Weitere, seltene Nebenwirkungen von Botox sind:

  • Infektion der Injektionsstelle
  • Pigmentverschiebungen der Haut
  • Leichte allergische Reaktionen, Hautausschlag, Juckreiz
  • Unwohlsein, Müdigkeit, Gliederschmerzen
  • Trockenheitsgefühl z.B. im Mund oder in den Augen
  • Schwund von Muskeln, in welche das Botulinumtoxin A injiziert wurde
  • Sehr selten treten schwerwiegende allergische Reaktionen wie z.B. Atem-, Herz-, Kreislauf- oder Nierenfunktionsstörungen auf.

Sollten Sie weitere Fragen haben, halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt!

Wechselwirkungen bei Botox

Die Einnahme von bestimmten Medikamenten kann zu einer Wechselwirkung mit Botoxführen bzw. die Wirkung von Botox beeinflussen. Dazu zählen:

  • Antibiotika (zur Behandlung von Infektionen)
  • Muskelrelaxantien (Arzneimittel zur Muskelentspannung)
  • Thrombozytenaggregationshemmer (Arzneimittel, die die Blutgerinnungsaktivität reduzieren)

Die Wirkung von Botox verstärken können Arzneimittel wie harmlos wirkende Grippe- und Schmerzmittel (z.B. Aspirin, Thrombo ASS, Thomapyrin etc.). Sie enthalten häufig Acetylsalicylsäure oder Acetylsalicylat und führen zu einer Blutverdünnung.

Informieren Sie Ihren Arzt unbedingt vor der Behandlung über die Einnahme von Arzneimitteln!

Gegenanzeigen

Botox darf nicht angewendet werden bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegen Clostridium botulinum Toxin Typ A oder einen der anderen Inhaltsstoffe der Botox-Injektionslösung sowie bei allgemeinen Störungen der Muskeltätigkeit (z. B. Myasthenia gravis, Lambert-Eaton-Syndrom).

Eine Behandlung mit Botox ist weiters nicht empfohlen, wenn Aminoglykosidantibiotika oder Spectinomycin kurz vorher angewendet wurden oder eingesetzt werden sollen.

Liegt eine Infektion oder Entzündung im Bereich der Augenregion bzw. an den vorgesehenen Injektionsstellen vor, sollte ebenso auf eine Botoxbehandlung verzichtet werden bis die Symptome abgeklungen sind.

Botox in Schwangerschaft & Stillzeit

Bislang liegen keine ausreichenden Daten oder Untersuchungen zur Anwendung von Botox während der Schwangerschaft und Stillzeit vor. Allerdings zeigten sich in Tierversuchen unerwünschte Effekte auf den Fötus. Um Risiken zu vermeiden sowie als Vorsichtsmaßnahme, sollte daher während der Schwangerschaft oder deren Vermutung sowie in der Stillzeit auf eine Botoxbehandlung verzichtet werden.

Kontaktformular

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.